*
Menu
Echte Sozialpartnerschaft - sie funktioniert
04.12.2008 16:24 ( 5191 x gelesen )

Über die Stiftung IPT / Artikel aus 'Zeitpunkt' und Coop-Zeitung

Stellen: Hilfe, wenn kein Job passt
 
Seit 36 Jahren widmet sich die Stiftung «IPT - Integration ffir alle» der beruflichen Wiedereingliederung. Vor einem Jahr hat die IPT ein Büro in Zürich eröffnet und arbeitet nun auf nationaler Ebene.
 
Sag mir, was du tust, und ich sage dir, was du bist. «Auf diese Kurzformel lässt sich das Selbstverständnis vieler Menschen heute bringen», sagt Urs Grüter, Direktor von IPT Zürich. Seit 1972 unterstützt die private NonProfit-Organisation «IPT — Integration für alle» die Integration und berufliche Wiedereingliederung von Personen, deren körperliche, psychische oder geistige Gesundheit beeinträchtigt ist.
 
Gegründet von Unternehmern in Genf, ist IPT heute als spezialisiertes Arbeitsvermittlungsbüro mit 110 Mitarbeitenden in allen Landesteilen tätig. Die Arbeit sei heute mehr als ein Mittel, den Lebensunterhalt zu bestreiten, sagt Grüter. «Über die Arbeit definieren wir unsere soziale Zugehörigkeit und unsere Nützlichkeit.»
 
Der Auftrag von IPT besteht darin, Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu ermöglichen, ihre beruflichen Kompetenzen, Ressourcen und Erwartungen neu zu entdecken. Meist sind das Personen, die länger als zwölf Monate nicht mehr arbeiten; nicht wenige sind seit mehr als fünf Jahren arbeitslos. Die Hälfte der jährlich rund 2000 Kandidaten hat keine Ausbildung und schlechte Chancen, in der Arbeitswelt wieder Fuss zu fassen. «Wir erwarten von unseren Kandidaten nur, dass sie motiviert sind», sagt Christine Théodoloz Walker, Generaldirektorin von IPT. «Und dass sie bereit sind, ihr Leben wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Nicht arbeiten ist doch keine Vision!»
 
Gemeinsam wird ein individuelles berufliches Profil entwickelt, das in Praktika erprobt wird. Auch Coop beschäftigt solche Praktikanten, sagt JeanClaude Chapuisat, Leiter Personal/Ausbildung von Coop Suisse Romande. Ziel ist, die Bewerber zu einer temporären oder festen Anstellung zu führen, die von IPT begleitet wird. Der durchschnittliche Aufwand für eine Stellenvermittlung liegt bei 8000 Franken.
 
Der Erfolg von IPT beruht auch auf der guten Zusammenarbeit mit den Behörden. 2315 Personen profitierten 2007 von der Unterstützung durch IPT. 1170 von ihnen konnten temporär oder fest vermittelt werden. Das ergibt eine Quote von «fast 42 Prozent nachhaltiger Vermittlungen», wie Urs Grüter mit Stolz betont.
Dass Coop als Grosshandelsunternehmen ein Sozialabkommen mit IPT eingegangen ist, ist laut Chapuisat gar nicht so erstaunlich: «Wir sind ja eine Genossenschaft», erinnert der Personalleiter, «und als solche tragen wir soziale Verantwortung.» Ausserdem geniesse IPT
«eine gute Reputation». Nur dank engen Kontakten und effizienten Partnerschaften mit Unternehmungen kann IPT so erfolgreich sein. 2007 besuchten die Fachleute von IPT 1390 Firmen in der ganzen Schweiz. Laut dem Jahresbericht von IPT liegt die Zufriedenheit bei den 8700 Unternehmen, die zurzeit mit IPT kooperieren, bei über 90 Prozent. Nach der Gründung in Genf etablierte sich IPT zuerst in der Westschweiz. Vor etwa zehn Jahren verstärkte sich auch in der Deutschschweiz das Bedürfnis nach der Förderung beruflicher Wiedereingliederung, vor allem vonseiten der Privatversicherer.
Seit Juni 2005 betreibt IPT ein Büro in Biel, 2007 wurde ein Büro in Zürich eingerichtet. Damit überschritt IPT endgültig den Röstigraben und etablierte sich auf nationaler Ebene.
 
 
 
 
 
Echte Sozia(partnerschaft — sie funktioniert
 
Seit Jahrzehnten funktioniert die soziale Marktwirtschaft in der lateinischen Schweiz und integriert systematisch Personen mit Gesundheitsproblemen in den ersten Arbeitsmarkt. Das bewährte Modell soll nun auch in der deutschen Schweiz realisiert werden.
IPT (französisch «Intgration pour Tous», Integration für alle) heisst eine 1972 in Genf gegründete, nicht gewinnorientierte Stiftung < in der lateinischen Schweiz (www.stiftung-jpt:ch)die Menschen mit gesundheitlichen Problemen die Möglichkeit zur beruflichen Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt bietet. Im Jahr 2006 erhielten so von rund 2000 Bewerberlnnen fast 40 Prozent eine neue Festanstellung. Die IPT wird durch Vernetzung mit 7000 Unternehmen aus der Privatwirtschaft breit unterstützt. Dieses Gesellschaftsprojekt einer sozial aufgeschlossenen Arbeitgeberschaft hat seit kurzem eine Niederlassung in Zürich. «Wir arbeiten wie Ameisen und tragen so Anstellungsmöglichkeiten zusammen», sagt Christine Théodoloz-Walker, Geschäftsleiterin von IPT. Den gesundheitlich Angeschlagenen soll eine gute Hoffnung auf eine feste Anstellung im primären Arbeitsmarkt zu Normalbedingungen geboten werden. Schluss darum mit Anstellungen in einem sekundären Arbeitsmarkt, mit systematischem Lohndumping und einer monströsen Kontrollbürokratie.
 
Eigenverantwortungstatt Bevormundung
Die IPT praktiziert ein Konzept mit individueller Unterstützung. Zwang und finanzielle Repressionen kennt IPT nicht. Wer aus dem Vermittlungssystem fällt, wird nicht noch ein zweites Mal für die Erwerbslosigkeit bestraft, wie es die bestehende Arbeitslosenversicherung in ihrem Kontroll- und Sanktionssystem vorsieht.
IPT versucht aus Überzeugung, die Eigenverantwortung der Erwerbslosen zu stärken. Es wäre zu wünschen, dass sich die Arbeitgeberschaft nicht nur um Versicherte der Invalidenversicherung, sondern ebenso um Versicherte der allgemeinen Arbeitslosenversicherung kümmert. Das würde Sozialkosten senken, Menschlichkeit fördern und zur gesellschaftlichen Entkrampfung durch praktizierte Sozialpartnerschaft führen.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
bl_halt

bl_treff

Jeden Dienstagmorgen von
9.00 h - 11.00 h
an der
Baumackerstrasse 19
Eingang unten
8050 Zürich



Anmeldung nicht erforderlich!

bl_webmaster

Webmaster |                                               Sitemap| Kontakt | Impressum | myAdmin | Login  
 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail