*
Menu
Reiseberichte von HansPeter
02.10.2012 15:48 ( 2467 x gelesen )

 

Reisebericht aus Downunder



Gesendet am 11.09 

Nun sind wir schon mehr als eine Woche unterwegs in „Down under“, und haben schon vieles erlebt. Nach einem langen, aber erstaunlich angenehmen Flug sind wir am Mittwoch morgen sehr früh in Sydney gelandet. Das ist wirklich eine ganz tolle Stadt! Wir hatten das Hotel mitten in der Altstadt „The Rocks“ mit Blick über den Hafen auf das Sydney Opera House. Zu Fuss, mit der Fähre und per Monorail haben wir die Stadt erkundet, bevor wir am Freitag unser Motorhome übernommen haben. Es ist wirklich sehr gut ausgerüstet und hat viel Platz und Stauraum. Das Beste sind die grossen Panoramafenster im hinteren Bereich mit einer sehr bequemen Sitzgruppe. Ein 4-flammiger Gasherd, ein kleiner Backofen, Mikrowellengerät und ein grosser Kühlschrank erlaubt eine Kocherei wie zu Hause.

Wir haben bereits nach wenigen Tagen

viele verschiedene Landschaften erlebt. Einerseits eine Meeresküste mit Felsen und Strand, und andererseits hügelige Landschaften mit steppenähnlichen Charakter. Nach einem Besuch in der (kleinen) Hauptstadt Canberra sind wir landeinwärts ins Gebiet der Snowy Mountains gefahren. Es sind wirklich schneebedeckte Berge die uns aus der Ferne grüssen! An einem Bergsee auf rund 1000m geniessen wir den Kontrast zur Meeresküste.

Das Wetter meint es bis jetzt

recht gut mit uns: Sydeny: 25 Grad, Canberra: 18 Grad, und schliesslich 16 Grad in den Bergen. Meist scheint die Sonne von einem wolkenlosen Himmel. Nur in der Nacht fällt im Landesinneren die Temperatur gegen den Gefrierpunkt, sodass wir am Morgen heizen müssen.

Über eine spannende Passstrasse erreichen wir wieder die Küste. Eine wirklich tolle Gegend mit Buchten und Sandstränden. Das Wetter ist immer noch gut und auch die Nachttemperaturen sind erträglicher geworden.

Nun

geht es weiter südwestwärts in Richtung Melbourne…

 

Herzliche Grüsse

 

Regula + Hans Peter .

 
 
Bericht vom 17.09 
 
 
Good evening everybody (wir haben jetzt 21.25h) ...
 
Ja, bei uns überstürzen sich die Erlebnisse und Ereignisse bald im Stundentakt. Am Abend sind wir jeweils voller Eindrücke und sind dankbar, über die vielen Begegnungen mit Australien people. Die Leute sind überall und ausnahmslos ausserordentlich hilfsbereit und man hat einfach das Gefühl, dass sie sich gerne Zeit nehmen um etwas zu plaudern. So lernen wir natürlich viel über das Leben hier in Australien.
Weiter
führte uns unsere Reise in den Wilson Promontory National Park, wo wir vor allem auch mit der australischen Fauna Bekanntschaft schlossen. Da beobachteten wir Emus, Wombats und Kängurus. Es ist herrlich die Tiere in freier Wildbahn zu erleben. Der Kontrast zu diesem und weiteren Pärken spürten wir dann in Melbourne. Eine Riesenstadt mit Verkehrschaos wie anderswo. Die Stadt hatte für unsere Begriffe etwas weniger Charme als Sydney, aber auch unendlich hohe Wolkenkratzer neben teilweise viktorianischen Gebäuden. Auf jeden Fall reichte uns ein Tag Grossstadt, und wir machten und auf, die Südküste Australiens zu erforschen. Unser Ziel hiess „Great Ocean Road“. Eine Strasse, die keine Wünsche übrig lässt. Steile Felsküsten in den verschiedensten Formationen und Farben im Zusammenspiel mit dem Türkisfarbenen Meer. Heute haben wir noch den Ausblick auf die 12 Apostel in der Abendsonne erleben dürfen, stramme 12 Felsen vor der Küste, ein fantastisches Erlebnis. Weiter haben wir auf dieser Fahrt die Gelegenheit erhalten, unzählige Koalas in ihren gumtrees (Eukalyptusbäume)zu beobachten. So niedliche aber sehr faule Tiere. Sie schlafen ca. 20 Stunden/Tag, und sind nur noch etwa 4 Stunden aktiv, in denen sie normalerweise 1 kg Eukalyptusblätter pro Tag vertilgen.
 
Nun grüssen wir ganz herzlich aus dem südlichen Australien
 
Hans Peter und Regula
 
 
Bericht vom 25.09
 
 
 
Bereits ist wieder mehr als eine Woche seit unserem letzten kleinen Bericht vergangen. Darum berichten wir kurz, was uns alles so beschäftigt hat in den letzten Tagen, bevor wir uns nun langsam ins Hinterland und die weniger bevölkerten Gebiete absetzen.
 
Von der Great Ocean Road weg ging es dann ins Landesinnere in den Grampians- Nationalpark. Verschiedene Hikes und kleine Wanderungen brachten uns zu fantastischen Aussichten und Lookouts über das ganze Victoria Valley, den Lake Wartok und die Mt. Difficult-Range. Wie die Australier sagen: breathtaking views! Am Abend im Campingplatz hatten wir unseren Platz direkt neben einer Wiese, die voller Kängurus war. Es ist herrlich, diesen Tieren beim Grasen so aus der Nähe zuschauen zu können. Mit etwas Vogelfutter der Campingplatzwartin stritten sich direkt neben unserm Wagen viele Kakadus lautstark um jedes Körnchen.
Ein weiteres Highlight stellte sich mit der Überfahrt auf Kangaroo Island ein. Wir haben uns 3 Übernachtungen auf dieser Insel aufgehalten, da wir vor allem auch Zeit haben wollten, den Flinder Chase Nationalpark so gut wie möglich zu erforschen. Auch hier konnten wir eine herrliche (aber für unsere Knies und Sehnen fast überfordernde) Wanderung an eine einsame Lagune geniessen. Das einzige Känguru, das wir zwar auf dieser Insel gesehen haben, hat mir ganz handzahm geholfen, die Wäsche aufzuhängen!
Das beiliegende Bild des Sonnenuntergangs spricht auch für sich.
Nun sind wir gestern in Adelaide eingetroffen, das wir heute per pedes erkundigt haben. Adelaide hat wiederum einen speziellen Charakter, sehr moderne Gebäude und Hochhäuser neben den kleinen aber wunderschönen viktorianischen Gebäuden. Viele Parks zur Erholung und einfach immer wieder sehr nette Leute. Die Kirchenkultur ist nicht unbedingt nach unserem Geschmack, aber das nationale Museum der Aboriginals mit ihrer Kultur und Kunst hat uns heute sehr beschäftigt. Wir werden uns nun überlegen, ob wir unsere Konzerte in Zukunft mit einem Digeridoo anreichern wollen.
Morgen soll nun auch der Sommer in Adelaide Einzug halten. Es werden 28° erwartet, die Nächte sind aber immer noch sehr kühl.
Nun grüssen wir euch herzlich
 
Hans Peter und Regula
 
 
Beitrag vom 12.10
 
 
Good evening together again
 
So sind wir eben darauf aufmerksam gemacht worden, schon lange keine News mehr geschickt zu haben. Die letzten Nachrichten habt ihr vom Red Center aus erhalten. Und seither haben wir natürlich wieder vieles erlebt.
Drei Tage haben wir Alice Springs genossen mit Ausflügen aber auch ganz einfach mit etwas Retablieren und Ausruhen. So langsam stellten sich auch immer höhere Temperaturen ein. Tagsüber 30 bis gegen 40° war an der Tagesordnung, die anfängliche Abkühlung in der Nacht fand mit der Zeit auch nicht mehr statt. Mit diesen Aussichten galt es nun die grosse, wirkliche Wüstenstrecke bis hinüber an die Ostküste, so um die 1200 km, unter die Räder zu nehmen. Ja es war eine staubige, heisse und sehr weite Strecke, bis wir nach einigen Tagen glücklich und pannenfrei an der Ostküste in Townsville ankamen. Nun haben wir genug Wüste gesehen, sodass wir nun nur noch den roten feinen Sand und Staub aus allen Ritzen und Falten entfernen konnten. Allerdings erwartete uns gleich der nächste klimatische Schock. Wir sind ja in den Tropen seit einiger Zeit, und jetzt herrscht plötzlich feuchtes, aber auch heissses Wetter.
Da haben unsere Organismen einiges zu Tun. Wir befinden uns nun in einer riesigen und ausgedehnten Regenwaldzone. Wir denken, wirklich den Schönwetterpakt mit Petrus geschlossen zu haben. Immer schön, das ist ja einfach ein grosses Geschenk, wenn wir hören, dass heute im Süden der Winter mit Schnee nochmals zurückkommen soll.
In den letzten beiden
Tagen nun sind wir der Küste nach Norden gefolgt, mit einigen Abstechern in verschiedene National Parks mit Mangrovenwäldern und Krokodilsümpfen (leider unbewohnt), einem Hochplateau mit tropischen Regenwäldern. Heute erreichten wir nun Cairns, den nördlichster Punkt auf unserer Reise.
Die Vielfalt an Sehenswertem ist enorm. Riesige Zuckerrohrplantagen wechseln mit Bananenplantagen, den Regenwaldgebiete mit ihrer sehr speziellen Vegetation und Fauna, Kraterseen (siehe Bild) und happige Passfahrten in unmittelbarer Pazifiknàhe sind nur einige von vielen Attraktionen, die wir täglich erleben können. Nicht zu vergessen, dass draussen im Pazifik das Barrier Reef vor der Haustüre liegt.
 
Von nun an geht’s nur noch südwärts. Wir berichten später davon.
Mit ganz erfüllten Grüssen aus Down Under
 
Hans Peter
und Regula
 
 
Beitrag vom 20.10
 
Hoi zäme
 
Dies ist unser letzter Reisebericht aus Down-under… In Cairns erleben wir einen weiteren Höhepunkt unserer
Reise: eine Ausflug zum Barrier Riff. Mit einem grossen Katamaran fuhren wir ¾ Stunden bis zur Green Island hinaus, wo wir auf einer gemütlichen Rundfahrt mit einem kleinen Boot mit Glasboden die verschiedenartigen Korallenformen und unzählige Fische bewundern können. Ein einzigartiges Erlebnis!
Nach diesem Highlight ging es dann definitiv auf dem Bruce Highway südwärts entlang der Küste bis nach Hervey Bay. Da dies das Zentrum des „ Whale wactching“ ist, wollten wir natürlich auch unser Glück versuchen, um Wale in freier Wildbahn zu sehen. Und wirklich, auf einer 4-stündigen Tour mit einem komfortablen Katamaran konnten wir unzählige Wale, darunter Mütter mit Kälbern bei ihren Schwimm- und Tachkünsten bewundern (siehe Foto).
Weiter südlich folgte dann die Sunshine Coast , die Riviera von Australien. Nach all den wunderbaren Landschaften die wir erleben durften war das ein kleiner Schock. Hotelkästen, Resorts und Touristenbeizen wechselten sich kilometerweit ab. Das war nichts für unseren Geschmack… Heute haben wir Brisbane, die drittgrösste Stadt Australiens unsere Aufwartung gemacht. Um Parkplatzprobleme mit unserem Motorhome zu umgehen, haben wir in einem Vorort den Zug genommen um in die Innenstadt zu fahren. Bei einer Fahrt mit der Fähre auf dem Brisbane River, sowie einem „Flug“ mit einem grossen Riesenrad (ähnlich dem London Eye) haben wir einen guten Eindruck von dieser Stadt mit einer imposanten Skyline (siehe Foto) bekommen.
Da wir definitiv genug von den sterilen Badeorten an der Küste haben, werden wir uns nun die Gold Coast auf dem Weg nach Sydney schenken und landeinwärts ins Tafelland fahren um verschiedene kleine Nationalsparks zu besichtigen, bis wir dann am nächsten Sonntag in Sydney unser kleines fahrendes Haus wieder abgeben werden und das Flugzeug nach Singapore – London – Zürich besteigen werden. Unsere ereignisreiche Reise durch Australien mit unzähligen verschiedenen Eindrücken werden wir sobald nicht vergessen!
 
Herzliche Grüsse
 
Hans Peter und Regula
 
 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
bl_halt

bl_treff

Jeden Dienstagmorgen von
9.00 h - 11.00 h
an der
Baumackerstrasse 19
Eingang unten
8050 Zürich



Anmeldung nicht erforderlich!

bl_webmaster

Webmaster |                                               Sitemap| Kontakt | Impressum | myAdmin | Login  
 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail